Tagarchief: Petre M. Andreevski

Petre M. Andreevski – Alle Gesichter des Todes

Petre M. Andreevski Alle Gesichter des Todes recensie en informatie van dit boek met verhalen uit Macedonië. In augustus 2020 verschijnt bij Uitgeverij Guggolz Verlag de Duitse vertaling van de verhalenbundel Сите лица на смртта , van de Mecedonische schrijver Petre M. Andreevski . Er is geen Nederlandse vertaling van de roman verkrijgbaar.

Petre M. Andreevski Alle Gesichter des Todes Verhalen uit Macedonië

Als de redactie het boek leest, kun je op deze pagina de recensie en waardering vinden van de Duitse vertaling van het boek met Macedonische verhalen, Alle Geschichter des Todes. Het boek is geschreven door Petre M. Andreevski. Daarnaast zijn hier gegevens van de uitgave en bestelmogelijkheden opgenomen. Bovendien kun je op deze pagina informatie lezen over de inhoud van deze verhalenbundel van de Macedonische schrijver Petre M. Andreevski.

Petre M. Andreevski Alle Gesichter des Todes Verhalen uit Macedonië

Alle Gesichter des Todes

  • Schrijver: Petre M. Andreevski (Macedonië)
  • Soort boek: verhalen uit Macedonië
  • Origineel: Сите лица на смртта (1994)
  • Duitse vertaling: Benjamin Langer
  • Uitgever: Guggolz Verlag
  • Verschijnt: augustus 2020
  • Omvang: 250 pagina’s
  • Uitgave: Gebonden Boek

Flaptekst van het boek van de Macedonische schrijver Petre M. Andreevski

Petre M. Andreevski (1934–2006) überschreitet in jeder seiner neunzehn in diesem Band versammelten Erzählungen die Grenze zwischen Leben und Tod, zwischen Lebenden und Toten. Kein Tod wiederholt sich, er hat bekanntlich viele Gesichter. Er kann grausam sein, aber auch tröstend, kurz und schmerzlos oder lang und umkämpft, plötzlich oder absehbar, grotesk oder erbarmensreich. Doch ebenso ist es mit dem Leben – Andreevski führt vor Augen, dass Leben unweigerlich zum Ableben führt und dass das eine ohne das andere nicht denkbar ist. Die prägnant erzählten Geschichten sind bevölkert von Untoten, Wiedergängern, Gespenstern, bei denen das Irdische und das Jenseits schon gar nicht mehr zu unterscheiden sind. Alle sind im Angesicht des Endes gleich, weder der Bauer noch der Lehrer, weder der Bandit noch der Gendarm, weder der Dörfler noch der Städter kann ihm entrinnen.

Die Geschichten in »Alle Gesichter des Todes« umfassen das ganze mazedonische 20. Jahrhundert, von den Balkankriegen noch vor dem Ersten Weltkrieg durch das königliche und das sozialistische Jugoslawien hindurch. Und sie bieten viel mehr als einen Reigen von skurrilen, manchmal auch übersinnlichen Todesarten: Denn die Begegnung mit dem Tod ist meist auch eine Begegnung mit der Absurdität des eigenen Lebens, tiefe Traurigkeit über das Ende ist häufig gepaart mit einem existenziellen Witz. Petre M. Andreevski zeigt sich in seiner Erzählkunst als ein balkanischer Verwandter Franz Kafkas und Samuel Becketts, und Benjamin Langers kraftvolle Übersetzung schält die unbarmherzige Komik des Todes in allen Varianten als gnadenlose letzte Pointe des Lebens heraus.

Bijpassende boeken en informatie