Antanas Škėma – Apokalyptische Variationen

Antanas Škėma Apokalyptische Variationen recensie en informatie autobiografische verhalen.Op 18 augustus 2020 verschijnt bij Uitgeverij Guggolz Verlag de Duitse vertaling van de autobiografische verhalen Apokaliptinės Variacijos, 1929–1960 , van de Litouwse schrijver Antanas Škėma. Er is geen Nederlandse vertaling van de roman verkrijgbaar.

Antanas Škėma Apokalyptische Variationen Verhalen uit Litouwen

Als de redactie het boek leest, kun je op deze pagina de recensie en waardering vinden van de Duitse vertaling van deze autobiografische verhalen, Apokalyptische Variationen. Het boek is geschreven door Antanas Škėma. Daarnaast zijn hier gegevens van de uitgave en bestelmogelijkheden opgenomen. Bovendien kun je op deze pagina informatie lezen over de inhoud van deze verhalen van de Litouwse schrijver Antanas Škėma.

Antanas Škėma Apokalyptische Variationen Verhalen uit Litouwen

Apokalyptische Variationen

  • Schrijver: Antanas Škėma (Litouwen)
  • Soort boek: autobiografische verhalen
  • Origineel: Apokaliptinės Variacijos, 1929–1960
  • Duitse vertaling: Claudia Sinnig
  • Uitgever: Guggolz Verlag
  • Verschijnt: 18 augustus 2020
  • Omvang: 360 pagina’s
  • Uitgave: Gebonden Boek

Flaptekst van het autobiografische boek van Antanas Škėma

Antanas Škėma (1910–1961) arbeitete sein ganzes Leben daran, das von ihm Durchlebte in Literatur zu verwandeln. Sein einziger Roman, »Das weiße Leintuch«, gibt Zeugnis von seinem New Yorker Exil. Daneben sind aus allen Phasen seines Lebens literarische Stücke überliefert: Erzählungen, Skizzen, Szenen und Verdichtungen. Es sind in Blickwinkel und literarischer Gestaltung einzigartige Schlüsselszenen der Weltgeschichte: die Kindheit während des Ersten Weltkriegs und des Bürgerkriegs in der russischen und ukrainischen Provinz, Schulzeit und Studium, frühe literarische Versuche im unabhängigen Zwischenkriegslitauen sowie unter sowjetischer und deutscher Besatzung, die dramatische Flucht vor den Sowjets, das Leben als displaced person in Thüringen und Bayern und als Neuankömmling in Chicago und New York. All das spiegelt sich in facettenreichen Prosastücken.

Apokalyptische Variationen umspielt die Verheerungen der Geschichte des 20. Jahrhunderts und den Riss, der die Existenzen durchzieht. Schreibend vergewissert sich Škėma seiner Biografie und versucht Sinn und Bedeutung in ihren Splittern aufzuspüren. Wir können lesend nachvollziehen, wie sich die Aussichtslosigkeit in seine Sprache einschreibt, wie diese immer mehr zerspringt, sich auflöst – und wie aus der sprachlichen Entgrenzung eine ganz neue Form entsteht. Claudia Sinnig greift in ihrer Übersetzung die Vielfalt von Škėmas Erzählstilen auf, schürft tief im Sprachmaterial, lotet Trauer und Dunkelheit aus und geht auch der Hoffnung und dem Vorwärtsstreben auf den Grund. Erlösung findet sich vielleicht nicht in Škėmas Leben, aber in seiner Literatur.

Bijpassende boeken en informatie